Jurassic-Park statt Hühnerhof?

Die Urur­ur­ah­nen unse­rer bra­ven Haus­hüh­ner das waren — man ver­gisst es meist — eier­le­gen­de Rau­bech­sen auf zwei Bei­nen aus der Fami­lie der Dino­sau­ri­er. Sie leb­ten vor rund 235 Mil­lio­nen Jah­ren bis sie vor rund 65 Mil­lio­nen Jah­ren aus­star­ben. Aller­dings nicht alle. So bei­spiels­wei­se auch nicht jene klei­ne­ren Dinos, aus denen sich unse­re Vogel­welt — zu denen auch die Hüh­ner­vö­gel gehö­ren — ent­wi­ckel­te. Womit übri­gens auch die Fra­ge geklärt wäre, “Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei”? Es war das Ei. Das Ei eines Dinosaurier-Vorfahren 🙂

Ihre Rep­ti­li­en­schup­pen tausch­ten unse­re heu­ti­gen Hüh­ner dabei — so die Wis­sen­schaft — bereits vor rund 150 Mil­lio­nen Jah­ren gegen ein Feder­kleid ein. Nur an den Füßen tra­gen sie auch heu­te noch Schup­pen, die ihnen als Erbe von ihren fer­nen Vor­fah­ren geblie­ben sind.

Und auch die Gele­ge, die wir heu­te bei­spiels­wei­se so ger­ne als Früh­stücks­ei ver­spei­sen, sind uraltes Dino-Erbe.

Auf jeden Fall steht eines fest, vom Urvo­gel —  ältes­ter bekann­ter Flug­sauri­er mit Feder­kleid ist übri­gens der Archaeo­pte­ryx — bis zu unse­rem heu­ti­gen Haus­huhn war es ein sehr, sehr lan­ger Weg.

Unmittelbare Vorfahren des Haushuhns:
In der jüngeren Geschichte des Huhns als Haustier gilt das Rote Kammhuhn (Bankivahuhn) als Stammvater. Seine erfolgreiche Domestizierung — vom Wildhuhn zum Haushuhn — begann bereits vor rund 8000 Jahren, als unsere Vorfahren sich von Jägern und Sammlern zu sesshaften Bauern entwickelten. Wild lebt das Bankiva-huhn noch heute in den Wäldern Indonesiens und Indien.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Huhn in Zahlen

• Auf der Welt gibt es heute schätzungsweise rund 500 verschiedene Hühnerrassen.
• Die Anzahl der Hühner weltweit — so die Schätzungen — beträgt zwischen 20 und 30 Milliarden. Anfang der 1960er Jahre waren es noch weniger als 5 Milliarden.
• In Bayern wurden 2013 etwas über 11 Millionen Hühner gezählt. Damit steht Bayern an dritter Stelle im bundesweiten Ranking. Die meisten Hühner in Deutschland gibt es in Niedersachsen/Hamburg/Bremen mit rund 88 Millionen im Jahr 2013. Das Schlusslicht ist Rheinlandpfalz mit 1,5 Millionen in 2013.
• Der Legehennenbestand im Jahr 2007 betrug deutschlandweit über 40 Millionen. Die Legeleistung jeder Henne betrug dabei im Durchschnitt 285 Eier.
Ei-Kennung
Was bedeuten die Ziffern und Buchstaben, die auf jedes Ei gestempelt sind? Was muss unbedingt als Aufdruck auf einer Eierschachtel stehen? Um diese Fragen geht es in unserem Beitrag “Ei-Kennung”. Mehr …

Geflügelhof Eberl
Qualität und Frische. Aus Marklkofen im Vilstal.