Buntes Nudel-Allerlei

Qualität, die man schmecken kann – Nudel ist nicht gleich Nudel

Qua­li­ta­tiv ein­fa­che Nudeln wer­den aus Weich­wei­zen­grieß her­ge­stellt. Die­se Nudeln sau­gen beim Kochen viel Was­ser auf, so dass sie nie wirk­lich biss­fest wer­den. Gute Teig­wa­ren wer­den dage­gen aus Hart­wei­zen­grieß her­ge­stellt. Die­se Nudeln kann man „al den­te“ kochen. Eier­nu­deln sind zudem gold­gelb in der Far­be. Je hoch­wer­ti­ger die Nudel, des­to höher der Ei-Anteil. Sie­he auch Lecke­re Nudeln.

Formen und Farben – Der Kreativität keine Grenzen gesetzt

Aller­lei­Bei Nudeln unter­schei­det man zwi­schen Lang- und Kurz­wa­re. Zur Lang­wa­re zäh­len röh­ren-, band- und schnur­för­mi­ge Teig­wa­ren, z.B. Spa­get­ti, Mak­ka­ro­ni, Taglia­tel­le etc. Zur Kurz­wa­re gehö­ren Nudeln in ver­schie­de­nen Grö­ße und For­men, die alle­samt ide­al für Sau­cen sind. Damit man „Sau­ce bes­ser gabeln kann“ sind sie hohl, glatt, gerillt, gedreht, z.B. Far­fal­le, Can­nel­lo­ni, Orec­chiet­te etc.

Zudem gibt es noch Sor­ten für Sup­pen­ein­la­gen und spe­zi­el­le Teig­wa­ren, wie gefüll­te Nudeln – dazu zäh­len u.a. Maul­ta­schen, Ravio­li und Tor­tel­li­ni, Reis­nu­deln, Spätz­le und Glas­nu­deln. Zudem gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten, Nudeln bunt zu fär­ben: Z.B. Safran ver­leiht eine gel­be Far­be, Spi­nat lässt die Nudeln grün aus­se­hen und Toma­ten­mark lässt sie errö­ten.

Geflügelhof Eberl
Qualität und Frische. Aus Marklkofen im Vilstal.